Menü

Klinische Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe

Abteilung
Team
Kontakt

Geburtshilfe

An unserer geburtshilflichen Station betreuen wir alle Risikoschwangerschaften und führen Entbindungen ab der 29. Schwangerschaftswoche durch.

Unseren Frauen und Paaren stehen zur Entbindung verschiedene Gebärmöglichkeiten, wie zum Beispiel der Gebärhocker oder die Badewanne für die Wassergeburt zur Verfügung. Zur Schmerzerleichterung unter der Geburt bieten wir alternative Methoden an. Des Weiteren kann eine schmerzarme Geburt auch durch einen Kreuzstich ermöglicht werden, ein Verfahren, das sich bereits seit vielen Jahren etabliert hat.

Entbindungen mit der eigenen Hebamme sind ebenso möglich, wie eine ambulante oder anonyme Geburt.

In unserem Familienzimmer können auch junge Väter die ersten Tage nach der Geburt miterleben.

Als stillfreundliche Station erhalten die Frauen in den ersten Tagen und Nächten nach der Geburt professionelle Unterstützung beim Stillen. Auch Mütter in besonderen Stillsituationen wie zum Beispiel nach Frühgeburten werden unser Team von Schwestern und Hebammen liebevoll unterstützt. Zusätzliche Räumlichkeiten, um ungestört stillen zu können, stehen zur Verfügung.

Speziell auf die Situation im Wochenbett zugeschnittene Ernährungsberatung wird angeboten.

Auch nach der Entlassung haben Sie die Möglichkeit sich mit Problemen und Fragen an unsere Stillambulanz zu wenden (Voranmeldung auf der Station erbeten).

Besichtigung von geburtshilflicher Station und Kreißsälen ist jeden Donnerstag (auch Feiertags) um 17:00 Uhr ohne Voranmeldung möglich.

Das Ersttrimesterscreening (Combined Test / Nackentransparenzmessung) und Organscreening werden durch Fetomed an unserer Ambulanz durchgeführt.
Für Fragen und Auskünfte sowie Terminvereinbarungen steht Fetomed unter der Telefon-Nr. 02272-9004-20428 zur Verfügung.



Gynäkologie

Das Leistungsspektrum der gynäkologischen Abteilung umfasst die gesamte operative und konservative Gynäkologie mit Spezialgebieten wie:

  • laparoskopische Operationen,
  • Hysteroskopien,
  • abdominale sowie vaginale Operationen und
  • Inkontinenzabklärungen

Zusätzlich chirurgisch minimal invasive Techniken wie

  • Ballontherapie mittels Thermachoice - Thermoablatio,
  • minimal invasive Laparoskopie,
  • Inkontinenz- und Descensuschirurgie mit Netzteinlage sowie
  • laparoskopisch assistierte vaginale Operationen.

Kleinere Eingriffe werden nach Möglichkeit im Rahmen eines tagesklinischen Aufenthaltes (keine Übernachtung erforderlich) durchgeführt. Onkologische Behandlungen wie Chemotherapien und Nachsorgeuntersuchungen gehören ebenfalls zu unserem Angebot. Hier kann auch eine spezielle Ernährungsberatung eingebunden werden.

Die Zunahme an tagesklinischen Eingriffen bieten dem steigenden Bedarf nach Familienzimmern nach der Entbindung neue Entfaltungsmöglichkeiten. Es ist uns ein großes Anliegen, den Wünschen unserer Patientinnen entgegen kommen zu können.

Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland - auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll - Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Diese Impfungen werden in den NÖ Kliniken sowohl für Mädchen als auch für Buben angeboten. Niederösterreich nimmt damit eine Vorreiterrolle in der Gesundheits- und Krebsvorsorge ein. Der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist einer der häufigsten bösartigen Tumore bei Frauen. Jährlich sterben daran über 270.000 Frauen weltweit. In Österreich fallen rund 200 Frauen pro Jahr dem Karzinom zum Opfer.


Sie haben die Möglichkeit an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

1. vollendetes 15. bis vollendetes 26. Lebensjahr zum Zeitpunkt der 1. Teilimpfung
2. Hauptwohnsitz in Niederösterreich

Sie müssen dabei lediglich den Selbstbehalt des Impfstoffs von nur € 300,-- (statt bis zu € 600,-- Normalpreis) für alle drei Teilimpfungen tragen (bzw. € 100,-- pro Teilimpfung). Diese Impfaktion wird vom Land Niederösterreich, der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse, Betriebskrankenkasse Mondi Business Paper, der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, der Versicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft sowie der Versicherungsanstalt der Eisenbahnen und Bergbau getragen. Die für die Durchführung der Impfung in den NÖ Kliniken entstehenden Kosten werden durch das Land NÖ getragen.


Das Impfschema für HPV Impfungen stellt sich gemäß aktuellem Impfplan Österreich 2016 wie folgt dar:

Die HPV-Impfung ist im kostenfreien Impfprogramm enthalten. Die Impfung erfolgt für Mädchen und Buben der 4. Schulklasse (ab vollendetem 9. Lebensjahr = im 10. Lebensjahr).

Zusätzlich wird die HPV-Impfung (2 Teilimpfungen - 6 Monate nach der 1. Teilimpfung erfolgt die 2. Teilimpfung) an den öffentlichen Impfstellen (Gesundheitsämter der Bezirksverwaltungsbehörden/ Magistrate, niedergelassene Ärzte, die das Impfkonzept unterschrieben haben) der Bundesländer für Kinder ab dem vollendeten 9. Lebensjahr bis zum vollendeten 12. Lebensjahr kostenfrei angeboten. Als Zeitpunkt für die Inanspruchnahme gilt der Zeitpunkt der 1. Teilimpfung.

Außerdem bieten die Bundesländer für Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr Catch-up (Nachholimpfungen) Impfungen (bestehend aus 2 Teilimpfungen - 6 Monate nach der 1. Teilimpfung erfolgt die 2. Teilimpfung) zum vergünstigten Selbstkostenpreis an. Da die öffentlichen Impfungen in einigen Bundesländern im Auftrag der Länder im privaten Bereich durchgeführt werden, geben die Bundesländer auf ihren Internetsites genaue organisatorische Details für das jeweilige Bundesland und Kontaktadressen für weitere Informationen bekannt.

Ab dem vollendeten 15. Lebensjahr bis zum vollendeten 26. Lebensjahr zum Zeitpunkt der 1. Teilimpfung -- 3 Teilimpfungen: € 100,00 pro Teilimpfung
Die Impfaktion ist auf unbestimmte Zeit angesetzt.


Die Impfung selbst findet in den Landes- und Universitätskliniken statt. Eine telefonische Voranmeldung im jeweiligen NÖ Klinikum ist unbedingt erforderlich.

Achtung: Bei der telefonischen Anmeldung wird lediglich die Terminvereinbarung vorgenommen, für weitere medizinische Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens.

 

Zum Impftermin sind folgende Dokumente mitzubringen

• Lichtbildausweis
• Meldezettel
• Impfpass
• Formular der Zahlungsbestätigung
• E-card bzw. Sozialversicherungsnummer
• € 100 in bar
• Kostenbeteiligungserklärung des/der Erziehungsberechtigten

 

Alle Detailinformationen zur Impfaktion mit den aktuellen Anmeldezeiten und Telefonnummern in den jeweiligen NÖ Kliniken finden Sie hier zum Download.

Auch eine aufklärende Information über Impfung und Impfstoff sowie die Patienteninformation-Einverständniserklärung, die Kostenübernahmeerklärung und das Formular der Zahlungsbestätigung finden Sie zum Download bzw. liegen zur Abholung in den NÖ Kliniken auf.

Leitung Pflege



Sekretariat

Tel.: 02272/9004-10651
Fax: 02272/9004-17651